Empfehlung der Redaktion: Scheidung.de
  •   Vergleich Scheidung Online
  •   Objektive Kriterien
  •   Aktuelle Überprüfungen

Webakte und Online-Scheidung

Die Webakte ist mithin das Herzstück der Online-Scheidung. Webakten sind moderne Aktenschränke, nur eben ohne Papier. Die Webakte ist eine digitale Akte und löst die Papierakte weitgehend ab.

Webakte und Online-Scheidung ergänzen sich und gehören zusammen. Natürlich lässt sich die Online-Scheidung auch nach wie vor wie gewohnt auf dem Papierweg abwickeln. Dann erhalten Sie den Schriftverkehr, den Sie mit Ihrem Rechtsanwalt und der Rechtsanwalt mit dem Familiengericht führt, weiterhin in Papierform. Ungeachtet dessen sollten Sie die Vorteile einer Webakte und Online-Scheidung in Betracht ziehen. Sie werden schnell nachvollziehen können, welche Vorteile eine solche Webakte bietet.

Warum Webakte?

Früher war es so und ist auch teilweise heute noch so, dass der Schriftverkehr zwischen Rechtsanwalt und Mandant sowie der Schriftverkehr zwischen Rechtsanwalt und dem Gericht und irgendwelchen Behörden schriftlich und auf dem Postweg erledigt wurde. Eine erste Erleichterung brachte das Internet, in dem Absender und Empfänger von Nachrichten per E-Mail miteinander kommunizieren können. Auf diesem Wege lassen sich Informationen in Sekundenschnelle austauschen. Man spart Papier, Porto und den oft nicht einzuschätzenden Postweg. Die Webakte ist die logische Konsequenz dieser Entwicklung. Sie erleichtert die Kommunikation ungemein.

Wie funktioniert eine Webakte?

Möchten Sie die Online-Scheidung auf den Weg bringen, können Sie den Scheidungsauftrag per Internet übermitteln. Ihr Rechtsanwalt wird den gesamten Schriftverkehr dann online speichern und dazu für Sie eine persönliche Webakte auf seinem Computer anlegen. Eine solche Webakte ersetzt die Papierakte, in der der gesamte Schriftverkehr eines Scheidungsverfahrens in Papierform veraktet wird. Wenn überhaupt, wird der Rechtsanwalt nur noch diejenigen Schriftstücke in der Papierakte führen, die er wirklich benötigt. Hilfreich ist die Papierakte nach wie vor insofern, als sich darin schnell blättern lässt und der Rechtsanwalt vielleicht damit besser arbeiten kann. Das ist allein seine persönliche Angelegenheit. Wenn es aber darum geht, Sie als Mandanten zu informieren, bietet sich die Webakte an. Als Mandant erhalten Sie einen passwortgeschützten Zugang zur Webakte Ihres Rechtsanwalts. Neben dem Passwort geben Sie noch Ihren Benutzernamen an und haben dann sofort Zugang zu Ihrer Webakte. Nur diejenige Person, die dieses Passwort kennt, kann die Webakte einsehen. Anderen Personen ist der Zugang verschlossen.

Webakte erspart wertvolle Zeit

Früher war es so, dass Sie auf den Postzugang der Schriftsätze des Rechtsanwalts warten mussten und keine Möglichkeit hatten, vorzeitig einen Schriftsatz einzusehen. Sie können den Rechtsanwalt natürlich auch in seiner Kanzlei aufsuchen. Dazu müssen Sie aber regelmäßig einen persönlichen Besprechungstermin vereinbaren, den Sie selten von heute auf morgen erreichen werden.

Sie können auch nach wie vor in der Rechtsanwaltskanzlei anrufen und versuchen, den Rechtsanwalt persönlich zu erreichen. Doch dabei haben Sie das Problem, dass Rechtsanwälte vormittags meist bei Gericht und damit nicht erreichbar sind. Rufen Sie nachmittags an, häufen sich vor allem in der Zeit zwischen 14 bis 18 Uhr die Anrufe der Mandanten in den Rechtsanwaltskanzleien und zwar erfahrungsgemäß derart, dass Rechtsanwälte zwar in der Kanzlei anwesend, aber infolge des Mandantenansturms kaum erreichbar sind oder Anrufe schlicht nicht entgegennehmen können. Für Mandanten kann diese Situation sehr belastend sein. Mit der Webakte haben Sie hingegen ganz andere Möglichkeiten. Sie ersparen sich persönliche Vorsprachen und Telefonanrufe und brauchen nicht auf den Posteingang zu warten.

Letzten Endes gestalten Sie Ihre Scheidung damit noch kostengünstiger. Dadurch, dass Ihr Rechtsanwalt Ihre Online-Scheidung über die Webakte führt, kostet Sie keinen Cent mehr. Die Webakte verursacht Ihnen keine zusätzlichen Kosten. Die Führung Ihres Vorgangs als Webakte ist mit der Anwaltsgebühr abgegolten. Darüber hinaus sparen Sie die Kosten für Auto und öffentliche Verkehrsmittel, wenn Sie den Anwalt in seiner Kanzlei aufsuchen müssten. Sie ersparen sich die Kosten für Telefonate und das Porto für den Schriftverkehr.

Wie lese ich in der Webakte?

Jedes Dokument und alles, was schriftlich zu Papier gebracht wird, stellt der Anwalt oder sein Sekretariat direkt in die Webakte ein. Im Regelfall erhalten Sie als Mandant eine automatische Benachrichtigung, dass es in Ihrer Webakte etwas Neues gibt.

Sobald eine Information dort eingestellt ist, können Sie als Mandant auf die Webakte zugreifen und alles einsehen, was aktuell nachzulesen ist. Auf diesem Weg können Sie sich ungemein zeitnah und vor allem jederzeit, Tag und Nacht, in Ihrer Akte über den Verfahrensstand informieren. Webakte und Online-Scheidung sind rund um die Uhr präsent.

Oder haben Sie Informationsbedarf oder Fragen und möchten Sie umgekehrt mit Ihrem Anwalt Kontakt aufnehmen, können Sie Ihr Anliegen in die Webakte einfügen. Ihr Rechtsanwalt wird dann seinerseits informiert und kann Ihr Anliegen sofort in Ihrer Webakte zur Online-Scheidung beantworten.

Wie steht es mit der Vertraulichkeit der Webakte und Online-Scheidung?

Es versteht sich, dass eine Webakte wie eine Papierakte höchster Vertraulichkeit unterliegt. Nur der Rechtsanwalt und sein Sekretariat haben Einblick. Da der Dokumentenaustausch höchste Vertraulichkeit und Datensicherheit erfordert, wird kommunikationstechnisch durch den betreffenden Provider sichergestellt, dass Ihre Daten vertraulich sind und keine fremden Personen Zugriff oder Einblick auf Ihre Daten haben. Nur wenn Sie Ihr persönliches Passwort eingeben, können Sie auf die Webakte zugreifen. Wer dieses Passwort nicht kennt, hat keinen Zugriff. Das Passwort ist auch so formuliert, dass es durch fremde Person nicht eruiert werden kann.

Vorteile Webakte und Online-Scheidung

Wenn Sie die Online-Scheidung beantragen, haben Sie den ersten Schritt unternommen, Ihr Scheidungsverfahren möglichst zügig abzuwickeln. Wenn Sie dann noch die Webakte nutzen, können Sie das Verfahren zusätzlich beschleunigen. Webakte und Online-Scheidung stehen insoweit in einem engen Zusammenhang. Hat Ihr Anwalt irgendeine Frage im Zusammenhang mit Ihrer Online-Scheidung, kann er die Frage sofort in die Webakte einstellen, so dass umgekehrt Sie als Mandant die Frage sofort beantworten können. Müsste der Rechtsanwalt die Frage schriftlich zu Papier bringen und mit der Post übersenden, vergingen oft Tage, bis Sie informiert sind und selbst wiederum dem Rechtsanwalt geantwortet haben. Hinzu kommt, dass der in einer Anwaltskanzlei eingehende Schriftverkehr vom Sekretariat vorab sortiert und in die Papierakte eingeheftet und dem Rechtsanwalt auf den Schreibtisch gelegt werden muss. Auch das braucht seine Zeit. All diese bürokratischen Vorgänge lassen sich auf ein Minimum zurückfahren, wenn mit der Webakte gearbeitet wird.

Webakten erleichtern und sichern die Kommunikation

Sie können natürlich auch per E-Mail mit Ihrem Rechtsanwalt kommunizieren. Doch auch der E-Mail Schriftverkehr hat seine Nachteile. Der Nachteil besteht in der Massenhaftigkeit von E-Mails. Erhalten Sie im Laufe des Tages viele E-Mails, besteht das Risiko, dass Sie eine E-Mail übersehen, versehentlich löschen oder sogar als Spammail missverstehen. Gleiches gilt für den Rechtsanwalt. Würde er per E-Mail mit den Mandanten kommunizieren, müsste er den Schriftverkehr der jeweiligen Akte zuordnen. Der damit verbundene Arbeitsaufwand würde seine Arbeitsbelastung enorm erhöhen und unübersichtlich machen. Das Risiko, dass E-Mails verloren gehen, wäre sehr hoch. Alle diese Risiken lassen sich mit der Webakte vermeiden. Bei Webakte und Online-Scheidung wird der betreffende Schriftverkehr und der Informationsaustausch zwischen Anwalt und Mandant ausschließlich in der Webakte geführt. Vor allem der Anwalt hat nicht mehr das Problem, Nachrichten irgendwohin sortieren zu müssen, sondern kann sie dort in der Webakte bearbeiten und belassen, wo sie eingegangen sind.

Webakten sind jederzeit und überall zugänglich

Vor allem Ihr Rechtsanwalt kann die Webakte jederzeit und überall einsehen. Ist er unterwegs, kann er Einblick nehmen und eine eventuell von Ihnen als Mandant eingestellte Frage sofort beantworten. Umgekehrt haben Sie die Möglichkeit, den Schriftverkehr einzusehen und Fragen an ihrem Rechtsanwalt zu richten, wenn sie selbst unterwegs sind. Müssen Sie zu diesem Zweck Einblick in eine schriftlich geführte Akte nehmen, müssen sie warten, bis sie wieder zu Hause sind und müssten sich in Geduld üben, bis Ihr Anliegen geklärt wäre. Alle diese Zeitverzögerungen lassen sich mit Webakte und Online-Scheidung leicht umgehen. Sie gewährleisten so, dass Ihr Scheidungsverfahren so schnell als möglich bearbeitet und Ihre Scheidung so schnell als möglich zu Ende geführt wird.

Was ist, wenn ich mich mit dem Internet nicht auskenne?

Das Internet ist keine Hexerei. Hatten Sie bislang noch keinen Zugang zum Internet, können Sie Ihren Anwalt bitten, Ihnen sämtlichen Schriftverkehr in Papierform auf dem Postweg oder per Telefax zu übersenden. Sofern Sie jedoch einen Internetzugang besitzen, sollten Sie sich vielleicht doch einmal bemühen, sich mit den Möglichkeiten des Internets vertraut zu machen. Sie werden staunen, welche Vorteile es gerade im Hinblick auf Webakte und Online-Scheidung bietet. Es ist wirklich vollkommen einfach. Sie brauchen nur die betreffende Webseite Ihres Rechtsanwalts aufzurufen. Ist diese Seite gespeichert, genügt ein einziger Klick. Sie sind dann sofort auf der Seite, mit der Sie die Webakte aufrufen können. Sie geben dazu nur Ihren Benutzernamen, beispielsweise Ihren Familiennamen, sowie Ihr persönliches Passwort ein und haben sofort Einblick in Ihre Webakte. Möchten Sie die Webakte schließen, brauchen Sie nur die Funktion „abmelden“ anzuklicken und sofort ist Ihre Webakte geschlossen und für niemanden einsehbar. Alles ganz einfach.

Nützliche Links

Webakte und Online-Scheidung