Empfehlung der Redaktion: Scheidung.de
  •   Vergleich Scheidung Online
  •   Objektive Kriterien
  •   Aktuelle Überprüfungen

Scheidung online vs. herkömmliche Scheidung

Der maßgebliche Unterschied zwischen der Scheidung online und der herkömmlichen Scheidung vor Ort liegt in der Kommunikation mit dem Rechtsanwalt. Das wissen Sie bestimmt bereits, aber was bedeutet das genau? Hier erfahren Sie, was die Scheidung online von der herkömmlichen „Offline“-Scheidung unterscheidet und welche der beiden Alternativen für Sie besser geeignet ist.

Ist eine Scheidung ohne Anwalt möglich?

Keine Scheidung ist wie die andere und wo sich manche Paare streiten und jahrelange Rosenkriege führen, einigen andere Paare sich vernünftig und schnell. Das Scheidungsverfahren vor dem Familiengericht ist bei letzterem nur noch eine Formsache. Andere Dinge sind jedoch bei jeder Scheidung gleich und dazu gehört unter anderem die in Deutschland geltende Anwaltspflicht in einem Scheidungsverfahren. Das bedeutet, eine Scheidung kann in Deutschland nicht ohne mindestens einen Rechtsanwalt durchgeführt werden. Dieser Anwalt stellt Anträge wie beispielsweise den Scheidungsantrag im Namen seines Mandanten an das Familiengericht.

Handelt es sich um eine sogenannte einvernehmliche Scheidung, in der keinerlei Streitpunkte mehr offen sind und in der beide Noch-Ehepartner im Vorfeld bereits sämtliche Fragen hinsichtlich Unterhalt, Sorgerecht, Versorgungsausgleich und der Aufteilung des gemeinsamen Hausrats und aller anderen ehelichen Besitztümer geklärt, so bedarf es nur eines Rechtsanwalts, der den Scheidungsantrag im Namen eines Ehegatten an das Gericht stellt. Da alle anderen Fragen bereits geklärt wurden, müssen keine weiteren Anträge gestellt werden und der Partner braucht keinen eigenen Rechtsanwalt.

Gibt es jedoch noch ungeklärte Fragen oder Streitpunkte, muss jeder Ehegatte von einem Anwalt vertreten werden, da beide Parteien Anträge an das Gericht stellen müssen. Hier stellt sich nun die Frage, ob Sie sich für eine Scheidung online oder eine herkömmliche Scheidung „offline“ vor Ort entscheiden.

Unterschiede zwischen der Scheidung online und der herkömmlichen Scheidung

Während Sie sich bei der herkömmlichen Scheidung vor Ort einen Rechtsanwalt an seinem Wohnort suchen, den Sie in seiner Kanzlei aufsuchen, wenn es etwas zu besprechen oder zu klären gibt, findet die gesamte Kommunikation mit dem Anwalt bei der Scheidung online per Telefon und Computer statt. Sie treffen den Anwalt also anders als bei der herkömmlichen Scheidung vor Ort nicht mehr persönlich. Dokumente werden per Computer übermittelt und oft richtet der Anwalt dem Mandanten eine sogenannte Webakte ein, bei der es sich um einen passwortgeschützten Bereich handelt, in dem der Mandant jederzeit alle die Scheidung betreffenden Dokumente einsehen kann und in die der Anwalt alle wichtige Korrespondenz mit dem Gericht oder dem Anwalt der Gegenpartei hochlädt, so dass der Mandant immer informiert ist und weiß, wie es gerade um den Verlauf seiner Scheidung steht. Ob er sich diese Dokumente dabei in der Mittagspause oder nachts um drei Uhr vom heimischen Computer aus anschaut, spielt dabei keine Rolle.

Anders als bei der herkömmlichen Scheidung vor Ort spielt es bei der Kommunikation zwischen Anwalt und Ihnen kaum noch eine Rolle, wo Sie sich gerade befinden. Emails können von jedem Ort der Welt aus geschrieben und auch Telefonate können von überall her geführt werden. Bei der herkömmlichen Scheidung vor Ort hingegen wird unter Umständen auch einmal eine kurze Frage telefonisch beantwortet, in aller Regel treffen sich Rechtsanwalt und Mandant aber in der Kanzlei des Anwalts, um alle Fragen rund um die bevorstehende Scheidung zu besprechen. Der Unterschied zwischen der Online Scheidung und der herkömmlichen Scheidung vor Ort besteht also einzig in der Art und Weise der Kommunikation zwischen Mandant und Rechtsanwalt. Was die Interaktion des Rechtsanwalts mit dem Gericht angeht, wo er im Namen seines Mandanten Anträge stellt, bestehen keinerlei Unterschiede zwischen den beiden Verfahren und die Scheidung online ist ebenso rechtsgültig wie die herkömmliche Scheidung vor Ort. Es muss also kein Mandant Angst haben, dass der Familienrichter im Scheidungsverfahren Anträge nicht anerkennt. Dem Richter ist es schlussendlich egal, auf welche Weise Anwalt und Mandant miteinander kommunizieren, solange alles andere seine Richtigkeit hat. Es gibt bei der Scheidung online keinerlei Unterschiede zum herkömmlichen Verfahren vor Ort, die für das Gericht relevant wären.

Für welche Fälle ist die Scheidung online besonders gut geeignet?

Tipp

Es gibt zwei Ausnahmen bei der einvernehmlichen Scheidung, in der ein weiterer Rechtsanwalt benötigt wird. Soll auf den Versorgungsausgleich verzichtet werden oder soll die Scheidung sofort rechtskräftig werden, müssen beide Ex-Ehepartner einen dementsprechenden Antrag stellen, beziehungsweise durch ihre Anwälte stellen lassen. Da der beauftragte Anwalt Anträge an das Gericht ausschließlich im Namen des Mandanten, der ihn beauftragt hat, stellen kann, braucht der andere Partner für diese beiden Vorgänge einen eigenen Rechtsanwalt. Ein erfahrener Scheidungsanwalt wird jedoch immer einen Kollegen haben, mit dem er in diesen Situationen zusammenarbeitet.

Die Scheidung online ist ganz besonders gut für komplikationslose, einfache einvernehmliche Scheidungen mit nur einem Rechtsanwalt geeignet. Bei dieser Art der Scheidung ist die Kommunikation mit dem Anwalt sowieso auf ein Minimum reduziert, da es nicht viel mit ihm zu besprechen gibt, wenn alle Fragen bereits im Vorfeld einvernehmlich geklärt wurden. Bei der einvernehmlichen Scheidung einigen sich die Ehepartner im Vorfeld des Scheidungsverfahrens über den zu zahlenden Unterhalt, die Aufteilung der Vermögensgüter, das Sorgerecht und das Umgangsrecht und den Versorgungsausgleich. Der Anwalt, der von dem Partner beauftragt wird, der die Scheidung einreicht, muss nun nur noch den Scheidungsantrag, in dem das Gericht über die einvernehmliche Scheidung informiert wird, einreichen und danach warten alle Beteiligten auf einen Termin vom Gericht. Mehr ist nicht zu tun und da es keine strittigen Fragen gibt, muss auch nichts mit dem Rechtsanwalt geklärt werden. In diesen Fällen ist es daher wirklich praktisch, sich für die zeitsparende und günstigere Scheidung online zu entscheiden, da sowieso keine Gespräche mit dem Anwalt geführt werden müssen. Stattdessen können Sie den Scheidungsantrag ganz einfach und bequem online ausfüllen, Sie sparen sich die Rennerei zum Termin in die Kanzlei, haben keinerlei Fahrkosten und müssen auch keine Fahrtzeit investieren.

Durch das Beauftragen nur eines Rechtsanwalts sparen Sie außerdem viel Geld, da sich beide Noch-Ehegatten die Kosten für den Rechtsanwalt teilen können, so dass jeder nur die Hälfte eines Rechtsanwaltshonorars zahlen muss. Aber das heißt nicht, dass die Online Scheidung nur für einfache und eivernehmliche Scheidungen mit nur einem Rechtsanwalt geeignet wäre. Funktioniert die Kommunikation mit dem Rechtsanwalt gut, spricht absolut nichts dagegen, auch schwierigere Scheidungen mit mehr Gesprächsbedarf als Scheidung online durchzuführen. Dazu müssen Sie jedoch den Rechtsanwalt genau auswählen und sich auch mit der Tatsache anfreunden können, dass auch persönliche und vertrauliche Gespräche per Telefon oder Email geführt werden. Wer damit kein Problem und einen Anwalt hat, der gut erreichbar ist, der kann auch komplizierte Scheidungen als Scheidung online durchführen.

Vorteile der Scheidung online

Die Vorteile der Online Scheidung liegen vor allem darin, dass sie durch nur einen gemeinsamen Anwalt bei der einvernehmlichen Scheidung viel Geld sparen können. Die Kommunikation geht außerdem schneller und ist ideal für alle, die moderne Kommunikationsmittel gern und häufig benutzen und sich in der Kommunikation per Skype, per Chat, per Email oder am Mobiltelefon genauso wohl fühlen wie im persönlichen Gespräch unter vier Augen.

Vorteile der herkömmlichen Scheidung

Der Vorteil der herkömmlichen Scheidung vor Ort ist in erster Linie, dass Sie dem Anwalt gerade bei einer schwierigen und komplizierten Scheidung direkt gegenübersitzen. Sie können ein Vertrauensverhältnis aufbauen, wissen genau, mit was für einem Menschen Sie es zu tun haben. Bei einem Rechtsanwalt, den Sie nur über das Internet „kennen“ und den Sie in der der Scheidungsverhandlung das erste Mal sehen, kann das mitunter etwas schwierig werden, vor allem für Menschen, die den Umgang mit dem Computer nicht gewohnt sind und die persönliche Kommunikation vorzeihen.

Generell hat die herkömmliche Scheidung vor Ort Vorteile für die Menschen, die nicht gern telefonieren, die sich lieber persönlich und unter vier Augen mit ihrem Rechtsanwalt treffen und den Menschen, der sie in ihrer Scheidung vertritt, gern etwas genauer kennenlernen möchten. Auch wer absolut unerfahren im Umgang mit Computern ist. könnte bei einer Scheidung online Probleme bekommen, wenn er nicht weiß, wie er die Dokumente in der Webakte öffnen soll oder wie er Dokumente für den Rechtsanwalt hochladen soll.

Gibt es bei beiden Systemen Nachteile?

Ja, so wie es Vorteile gibt, gibt es bei beiden Systemen auch Nachteile. Allerdings kommt es immer sehr stark auf die Betrachtungsweise und die persönlichen Erwartungen an, was als Vorteil und was als Nachteil gesehen wird. Wo es der eine vorzieht, den Rechtsanwalt persönlich zu treffen und von Angesicht zu Angesicht in der Kanzlei mit ihm zu sprechen, sieht es der andere als Nachteil, wenn er den Weg in die Kanzlei zu einem festgesetzten Termin antreten muss, da es ihm besser passt, eine E-Mail zu beantworten, während er im Zug unterwegs zu seinem nächsten Geschäftstermin ist.

Anwalt und Mandant und die gewählte Vorgehensweise, also Scheidung online oder herkömmliche Scheidung vor Ort müssen einfach zueinander passen. Der Volksmund sagt „Was dem einen sin Uhl, ist dem andern sin Nachtigall“ und so ist das, was dem einen als Nachteil erscheint, für den anderen von Vorteil und umgekehrt.

Gibt es Scheidungen, bei denen die Scheidung online nicht geeignet ist?

Juristisch gesehen ist die Antwort ein klares „Nein“. Jede Scheidung kann als Scheidung online durchgeführt werden, auch wenn es sich um eine schwierige und komplizierte Scheidung handelt. Wichtig ist nur, dass die Kommunikation zwischen Anwalt und Mandant gut funktioniert, dass der Mandant weiß, worauf er sich einlässt und bereit ist, auch persönliche und vertrauliche Sachverhalte am Telefon oder per Internet zu besprechen und dass der Anwalt gut erreichbar ist, offen und klar mit dem Mandanten auf den zur Verfügung stehenden Kommunikationswegen kommunizieren kann und möglichst viel Erfahrung in Sachen Scheidung online hat. Dann kann auch bei einer schwierigen Scheidung mit Rosenkrieg nichts schief gehen, wenn Sie sich für eine Scheidung online entscheiden. Gerade Menschen, die beruflich stark eingebunden sind, wissen die Vorteile zu schätzen, die die Scheidung online auch im Hinblick auf die Zeiteinsparung und die flexiblere Zeiteinteilung mit sich bringt. Es müssen keine festen Termine eingehalten werden, Gespräche können per Telefon von nahezu überall und auch aus dem Ausland geführt werden.

Tipp

Den Rechtsanwalt für eine Scheidung online sollten Sie sehr sorgfältig auswählen und dort in jedem Fall vorher einige Male anrufen, um zu sehen, ob der Anwalt gut zu erreichen ist und ob Sie gut miteinander kommunizieren können. Dabei sollten Sie auch unbedingt auf Ihr Bauchgefühl hören. Fühlen Sie sich bei diesem Anwalt nicht gut beraten und nicht gut aufgehoben, sollte Sie besser nach einem anderen Anwalt suchen.

Fazit zu "Scheidung online versus herkömmliche Scheidung"

Bei einer einvernehmlichen Scheidung, bei der es keinerlei offene Fragen und keine Streitigen Punkte gibt, gewinnt auf jeden Fall die Scheidung online. Einfacher kann es nicht sein, als schnell und komplikationslos den Scheidungsantrag online auszufüllen und dann auf den Gerichtstermin zu warten, der einem vom Rechtsanwalt mitgeteilt wird. Durch das Beauftragen nur eines Anwalts, der den Scheidungsantrag einreicht, sparen Sie sehr viel Geld, da sich so beide Parteien die Kosten für einen Rechtsanwalt teilen können und Sie sparen auch Zeit und Anfahrtswege, denn bei der herkömmlichen Scheidung vor Ort müssten Sie den Rechtsanwalt zumindest einmal aufsuchen.

Bei nicht ganz so einvernehmlichen Scheidungen lässt sich kein klarer Sieger ausmachen, aber ebenso wenig wie etwas gegen die herkömmliche Scheidung vor Ort spricht, spricht generell etwas gegen die Scheidung online. Vor allem, wenn Sie sich im Ausland aufhalten, hat die Scheidung online sehr große Vorteile, da Sie sich von einem Anwalt in Deutschland vertreten lassen können, ohne dafür extra nach Deutschland reisen zu müssen. Ist es Ihnen dagegen lieber, mit dem Rechtsanwalt bei einer Tasse Tee oder Kaffee in der Kanzlei persönlich zu sprechen, möchten Sie den Anwalt auch als Mensch kennenlernen und stehen Sie generell mit Computern und neuen Medien auf Kriegsfuß, werden Sie eher zur herkömmlichen Scheidung vor Ort tendieren.

Wie so oft im Leben gibt es also auch bei der Frage „Scheidung online versus herkömmliche Scheidung?“ viel mehr als richtig oder falsch und schwarz oder weiß.

  • Die Scheidung online ist ebenso rechtsgültig wie die herkömmliche Scheidung vor Ort.
  • Mit der Scheidung online können Sie jede Menge Zeit, Geld und Nerven sparen.
  • Die Scheidung online ist besonders gut geeignet, wenn Sie oder Ihr Noch-Partner sich im Ausland aufhalten.
  • Für einvernehmliche Scheidungen ist die Scheidung online optimal geeignet, doch auch kompliziertere Scheidungen können online durchgeführt werden.
  • Wer nicht gern telefoniert und mit moderner Computertechnologie auf dem Kriegsfuß steht, der wird wohl eher mit einer herkömmlichen Scheidung zufrieden sein.

Nützliche Links

Scheidung online vs.herkömmliche Scheidung