Empfehlung der Redaktion: Scheidung.de
  •   Vergleich Scheidung Online
  •   Objektive Kriterien
  •   Aktuelle Überprüfungen

Scheidung online beantragen

Wünschen Sie die Scheidung, kann Ihre Ehe nur durch richterliche Entscheidung auf Ihren Antrag hin geschieden werden. Dass Sie die Scheidung online beantragen können, ist relativ neu.

Wenn Rechtsanwälte seit einiger Zeit mit „Scheidung online“ werben, zielen sie darauf ab, dass ein scheidungswilliger Klient möglichst schnell und möglichst komplikationslos geschieden werden möchte.

Möchten auch Sie diesen komfortablen Weg für sich nutzen, sollten Sie wissen, was es mit der Online Scheidung auf sich hat, damit sie dann die passende Scheidungswebsite für sich auswählen können.

Warum sollten Sie die Scheidung online beantragen?

Die Vorteile einer Online-Scheidung lassen sich am besten nachvollziehen, wenn Sie sich den herkömmlichen Weg, auf dem Scheidungen üblicherweise in die Wege geleitet werden, vor Augen führen. Erfahrungsgemäß stehen Sie wahrscheinlich vor dem Problem, dass Sie zunächst nicht wissen, an welchen Rechtsanwalt Sie sich überhaupt wenden sollen. Sie recherchieren im Telefonbuch oder fragen Bekannte nach ihren Erfahrungen. Haben Sie sich für einen Rechtsanwalt entschieden, können Sie dessen Erfahrungen und Kompetenz im Scheidungsrecht meist nicht beurteilen. Im ungünstigsten Fall kennen Sie den Anwalt auch nicht persönlich. Sie müssen sich dann vielleicht überwinden, in der Anwaltskanzlei anzurufen, Ihr Anliegen vorzutragen und einen ersten Besprechungstermin mit dem Rechtsanwalt zu vereinbaren.

Bei Anwälten ist es oft wie bei Ärzten. Sie sind überlastet und vergeben Termine mit langen Wartezeiten. Da Sie sich möglicherweise aufgrund der Trennung von Ihrem Partner in einer emotionalen Ausnahmesituation befinden, sind Sie daran interessiert, möglichst schnell die Scheidung in die Wege zu leiten und dafür einen Rechtsanwalt als Ansprechpartner zu finden. In diesem Fall bietet die Online-Scheidung einen komfortablen Ausweg.

Scheidung online beantragen: Ist das vom Gesetz erlaubt?

Wenn Sie die Scheidung online beantragen, handeln Sie im Einklang mit dem Gesetz. Der Gesetzgeber interessiert sich nicht dafür, auf welchem Weg Sie Ihren Scheidungsantrag stellen. Es bleibt allein Ihre Entscheidung, ob Sie herkömmlicherweise den Weg zu einem Rechtsanwalt suchen oder über eine Vermittlung einen Rechtsanwalt beauftragen und die Scheidung online beantragen. Bei der Scheidung online handelt es sich lediglich um einen besonderen Verfahrensweg, der Ihnen die Möglichkeit bietet, möglichst schnell und idealerweise im Einvernehmen mit Ihrem Ehepartner Ihre Scheidung online zu realisieren.

Regeln Sie Scheidungsfolgen einvernehmlich!

Sie können die Vorteile der Scheidung online auch noch toppen, wenn Sie sich mit Ihrem Ehepartner über eventuelle Scheidungsfolgen einvernehmlich verständigen. Sind Sie sich mit Ihrem Ehepartner einig, so dass er der Scheidung zustimmt und Sie beide auf eine streitige Auseinandersetzung über weitere Scheidungsfolgen verzichten, können Sie je nach Arbeitsbelastung der Gerichte in etwa drei bis sechs Monaten geschieden werden. Es versteht sich, dass jeder Streit über eine Scheidungsfolge, wie beispielsweise den nachehelichen Ehegattenunterhalt oder den Zugewinnausgleich, Ihr Scheidungsverfahren verzögern kann. Erfahrungsgemäß erzielt kein Ehepartner irgendwelche Vorteile, wenn er sich über Monate hinweg wegen einer Scheidungsfolge streitet. Meist streitet man sich ums liebe Geld.

Bedenken Sie, dass es dabei darum geht, dass Sie die während Ihrer Ehe angesammelten Vermögenswerte untereinander aufteilen müssen und jeder Ehepartner bereit sein muss, durch ein gegenseitiges Geben und Nehmen zu einem Ausgleich beizutragen. Auch wenn es um die gemeinsamen Kinder geht, sollten Sie einvernehmlich handeln und dabei nie die Interessen Ihrer Kinder aus den Augen verlieren. Kinder sollten nie Spielball elterlicher Streitigkeiten sein.

Sofern Sie das Bedürfnis sehen, wegen einer Scheidungsfolge eine schriftliche Vereinbarung zu treffen, sollten Sie mit Ihrem Noch-Ehepartner eine Scheidungsfolgenvereinbarung herbeiführen. Darin regeln Sie alles, was Sie für regelungsbedürftig halten. Mit etwas gutem Willen lässt sich alles regeln, auch wenn Sie fortan getrennte Wege gehen. Scheidungsfolgenvereinbarungen müssen allerdings notariell beurkundet oder im Scheidungstermin vor dem Familiengericht protokolliert werden.

Wie ist der Verfahrensablauf bei der Online Scheidung?

Haben Sie die Scheidung online beantragt, wird das Familiengericht Ihren Scheidungsantrag Ihrem Ehepartner zustellen, diesen auffordern, sich zu Ihrem Scheidungswunsch zu erklären und Ihnen beiden die Formulare zum Versorgungsausgleich übersenden.

Stimmt Ihr Ehepartner der Scheidung zu und möchte sich gleichfalls einvernehmlich scheiden lassen, wird das Familiengericht einen mündlichen Verhandlungstermin bestimmen und beide Ehepartner persönlich laden. Sie müssen beide persönlich vor dem Familienrichter erscheinen. Nur dann wird das Gericht die Scheidung aussprechen.

Sofern ein Ehepartner aus nachvollziehbaren Gründen zum Verhandlungstermin nicht persönlich erscheinen kann (z.B. dauerhafte Unterbringung in einer Pflegeanstalt) oder ihm das persönliche Erscheinen aufgrund der Entfernung zum Sitz des Familiengerichts nicht zuzumuten ist, kann das Familiengericht auf die persönliche Anhörung verzichten oder einen Familienrichter an dem Ort mit der Anhörung beauftragen, an dem sich der verhinderte Ehepartner aufhält.

Nützliche Links

Scheidung online beantragen